Potse besetzt, Potse bleibt – Grußbotschaft aus der besetzten G 17A

Das Jugendzentrum Potse sollte zum 31.12. aus ihren Räumen raus, das benachbarte Jugendzentrum Drugstore ist am gleichen Tag entmietet worden.

Die Potse ist seitdem von Menschen besetzt, die der Entmietung nicht tatenlos zusehen wollen.

Wir aus der besetzten Wohnung der Großbeerenstr.17a solidarisieren uns mit der Besetzung der Potse und fordern den sofortigen rechtssicheren Erhalt ihrer jetzigen Räume, sowie die Rückgabe der entmieteten Räume an das Drugstore.

Das Gebäude, in dem die Räume dieser beiden Jugendzentren liegen, gehörte mal dem Land Berlin, der öffentlichen Hand. Es wurde verkauft und privatisiert.

Und wie überall in dieser Stadt in zig anderen Immobilien auch, war dieser Akt der Beginn von Mietsteigerungen, Verwertung, Entmietung.

Wir haben die Schnauze von dieser Politik, von dieser Spekulation, von diesem Ausverkauf der Stadt, von Zwangsräumung, Wohnungslosigkeit, Verdrängung, Luxusneubau und all dem Gentrifidingsbums.

Wir sind alle gleich betroffen, Nachbar*innen, Mieter*innen, Kleingewerbe, Hausprojekte, unkommerzielle Räume, Kneipen: Zusammenkommen – vernetzen – handeln – kämpfen

Wir bleiben Alle!

Hausprojektgruppe G17A  – Januar 2019

Article written by