Januar 2019: Stand der Dinge in der Großbeerenstr.17A

Wir wollen euch kurz den aktuellen Stand in der besetzten G 17A vermitteln.

Am Montag, 14. Januar 2019 läuft die Zwischennutzungsvereinbarung für die besetzte Wohnung aus.

Nach dreimonatiger Aussetzung der Gespräche über die Zukunft des Hauses — die Eigentümer (Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft, kurz: ASW) fühlten sich durch eine Grußadresse der Hausprojektgruppe nicht wahrheitsgerecht beurteilt, die anlässlich einer Kundgebung des Kölner Recht auf Stadt -Bündnisses vor der Hauptverwaltung der ASW verlesen wurde — erklärte sich die ASW nun doch bereit am 07. Januar mit uns ein weiteres Gespräch zu führen.

Verabredet wurde dabei die schriftliche Verlängerung der Zwischennutzungsvereinbarung für die besetzte Wohnung bis zumindest zum Zeitpunkt des nächsten geplanten Gesprächs, das am 28. Januar stattfinden soll. Eine schon im September zugesagte weitere leerstehende Wohnung als Treffpunkt für Nachbarschaftsgruppen soll nun in den nächsten Tagen geöffnet werden. Ein Wechsel von der besetzten Wohnung in eine andere leerstehende Wohnung im Haus, haben wir abgelehnt. Die ASW hatte dies mit geplanten Baumaßnahmen in dem Gebäudeteil zur Obentrautstraße hin begründet. Am 28. Januar sollen nun alle relevanten Dokumente (z.b. aktuelle Grundrisse) als Tischvorlage vorliegen, damit für alle ersichtlich wird, was die ASW mit dem Haus plant.

Auf den inhaltlichen Verlauf des Gespräches wollen wir hier nicht im Detail eingehen — wenn ihr mehr wissen möchtet, sprecht uns einfach an.

Bei dem Gespräch mit dabei waren auch 10 solidarische Nachbar*innen. Das fanden wir gut und wir wünschen uns auch für das Gespräch am 28. Januar wieder Unterstützung aus der Nachbarschaft.

Wir halten euch auf den Laufenden und…
… Wir Bleiben Alle!

Hausprojektgruppe G17A

Video: Kampf um bedrohte Freiräume in Berlin

Anfang 2019 laufen die Mietverträge von einer ganzen Reihe selbstbestimmter Räume, Kneipen, Hausprojekte oder Jugendtreffpunkte in Berlin aus.
Wir waren zu Besuch bei: Drugstore, Potse, Syndikat, Liebig 34, Meuterei, G17a und haben ihre Stimmen für euch zusammengestellt.

Berlin ist auf dem Weg zu einer ähnlich toten und glatt polierten Stadt zu werden, wie es sie schon zu oft gibt — für uns heißt es 2019 ohne Pardon: Freiräume verteidigen!

Link: leftvision clips: Kampf um bedrohte Freiräume in Berlin

Potse & Drugstore bleiben! Kundgebung am 31.12.2018 von 10-16 Uhr zur Schlüsselübergabe

+++ Schlüsselübergabe verlegt auf den 31.12.18 +++ Kundgebung am selben Tag vor den Räumen in der Potsdamer Str. Berlin +++

Seit 46 Jahren existieren die beiden Jugendzentren Potse & Drugstore nun schon. Das macht sie zu den beiden ältesten, selbstverwalteten Freiräumen Berlins. Doch die überall in Berlin um sich greifende Verdrängung macht auch hier keinen Halt. Bis zum 31.12.2018 müssen die beiden Kollektive ihre Räumlichkeiten verlassen haben. Sie sollen Platz machen für „CoLiving Spaces“ des Unternehmens rent24. Continue reading „Potse & Drugstore bleiben! Kundgebung am 31.12.2018 von 10-16 Uhr zur Schlüsselübergabe“

PM: 179 Anzeigen gegen Besetzer*innen – doch die Häuser stehen weiter leer

Die Aktivist*innen von #besetzen werden momentan von den Eigentümer*innen der im Laufe des Jahres besetzten Haeuser und der Staatsanwaltschaft mit Anzeigen überzogen. Sie fordern, die 179 Anzeigen umgehend fallen zu lassen. In den letzten Monaten hatten verschiedene Gruppen 16 Häuser in Berlin besetzt, die trotz Wohnungsnot jahrlang leerstanden.

Trotz der breiten Unterstützung der Berliner*innen für die Aktionen der Kampagne #besetzen und den Lippenbekenntnissen von Seiten grüner und linker Politiker*innen, reagiert der Staat mit Kriminalisierung und Anzeigen. Das zeigt, dass der Politik der Schutz von Eigentum an leerstehenden Gebäuden wichtiger ist als das Recht auf Wohnen. Mit den 179 Anzeigen gegen die Besetzer*innen positionieren sich die Parteien erneut für eine profitorientierte Wohnungspolitik und kriminalisieren den Protest gegen Gentrifizierung und Verdrängung.

Continue reading „PM: 179 Anzeigen gegen Besetzer*innen – doch die Häuser stehen weiter leer“

Informationen zur Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH

Das katholische Wohnungsunternehmen Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH mit Hauptsitz in Köln, kurz: die „Aachener“, ist seit Ende 2014 Eigentümerin des Hauses Großbeerenstraße 17a.

Das im neunzehnten Jahrhundert erbaute Gebäude war ab 1879 über viele Generationen hinweg in Familienbesitz. Es wurde berlinweit bekannt durch das Weinlokal „Bacchus Keller“, das dort bis 1988 existierte. Im Jahr 2010 wurde das Gebäude an den mehrfachen Immobilienbesitzer Thilo Peter verkauft, der zu jener Zeit als CDU-Bürgerdeputierter der Bezirksverordnetenversammlung von Charlottenburg-Wilmersdorf angehörte und der in seinen insgesamt fünf mehr oder weniger baufälligen Häusern in Berlin fast ausschließlich an Familien aus Rumänien und Bulgarien vermietete.[1] Gegen Ende 2014 übernahm das Haus dann die „Aachener“.

Continue reading „Informationen zur Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH“

Solidarität mit der räumungsbedrohten HaSi in Halle!

Räumung der HaSi am 21.11.18 um 16 Uhr verhindern!

Aufruf der HaSi zur Vehinderung der Räumung

Wir erklären uns solidarisch mit dem von Räumung bedrohten soziokulturellen Zentrum HaSi in Halle.

Am 05.01.2016 hat die Initiative „Wir brauchen Platz“ die seit Jahren leerstehende Hafenstraße 7, Eigentum der Halleschen Wohnungsbaugesellschaft (HWG) besetzt. Die Besetzer*innen schrieben damals dazu:

Continue reading „Solidarität mit der räumungsbedrohten HaSi in Halle!“

30.10.2018 Solidaritätserklärung der 4. Vollversammlung der Akelius-Mieter*innen Berlin vom 28.10.18 mit den Besetzungen in der Großbeerenstr.17A

Wir Mieter*innen erklären uns mehrheitlich solidarisch mit dem Hausprojekt Großbeerenstr.17A und fordern, den jahrelangen Leerstand zu beenden und den Besetzer*innen die leerstehenden Wohnungen zu übertragen.

Continue reading „30.10.2018 Solidaritätserklärung der 4. Vollversammlung der Akelius-Mieter*innen Berlin vom 28.10.18 mit den Besetzungen in der Großbeerenstr.17A“

24.10.2018: Pressemitteilung zur Absage der „Google Campus“-Pläne in Berlin-Kreuzberg

Mit Freude haben wir die — zumindest vorläufige — Absage des Google Konzerns zur Kenntnis genommen, in Berlin-Kreuzberg einen sogenannten „Google Startup Campus“ errichten zu wollen.

Zu dieser Absage sagt Ulrike Schneider, Aktivistin beim Initiativkreis „Google Campus & Co verhindern!“:„Google ist und bleibt ein Scheiß-Konzern, der seine Gewinne mit Überwachung, Ausschnüffelei, Zusammenarbeit mit Militär und Geheimdiensten sowie Steuertricks macht.
Wir werden Google & Co weiter angreifen und gleichzeitig Alternativen zu Google-Produkten breiter bekanntmachen.“

Continue reading „24.10.2018: Pressemitteilung zur Absage der „Google Campus“-Pläne in Berlin-Kreuzberg“