#besetzen: Schon Post bekommen?

Wir stehen gemeinsam gegen ihre Repression

Situation

Hinter uns liegt ein Jahr der Besetzungen. Überschattet wird dieses Jahr, in dem wir uns wenigstens für kurze Momente Freiräume erkämpfen konnten, durch massive Repression. Bis auf eine Besetzung wurden alle nach der Berliner Linie geräumt und unsere Freiräume wurden wieder zu weit entfernt scheinenden Träumen und Utopien. Und als ob das nicht schon genug wäre, wird nun im Nachhinein gegen uns ermittelt. Anstatt dass diejenigen, die für Leerstand, Spekulation und Wohnungsnot verantwortlich sind, zur Rechenschaft gezogen werden, werden diejenigen kriminalisiert, die aus Leerstand bewohnbare Orte machen wollen. Viele von uns sind von juristischer Repression betroffen, die vor allem der Einschüchterung dienen und uns von weiteren Aktionen ablenken und abschrecken soll. Wir wollen uns nicht entmündigen und vereinzeln lassen, sondern kollektiv und solidarisch der Strafverfolgung durch die Repressionsbehörden entgegentreten.

Continue reading „#besetzen: Schon Post bekommen?“

Hoch die Interkiezionale Solidarität! – Demonstrationen am 02.03.19

// Aufruf zur Interkiezionalen Demonstration von https://interkiezionale.noblogs.org //

+++ Gemeinsame Demonstrationen vieler bedrohter Projekte am 02.03.19 in Berlin +++ Zubringerdemos aus diversen berliner Berzirken zu gemeinsamer Abschlusskundgebung um 17 Uhr am Lausitzer Platz in Kreuzberg +++ Vorabdemos in Schöneberg, Neukölln, Kreuzberg & Friedrichshain angekündigt +++

Demo-Plakat in: Pink (jpeg / pdf) | Gold (jpeg / pdf) | Grün (jpeg / pdf)

Aufruf als PDF

Vorabdemos:

  • Schoneberg: 13:00 Uhr | Postdamer Str. 180
  • Kreuzberg: 15:30 Uhr | Großbeerenstr. 17A
  • Neukölln: 15:00 Uhr | Weise- / Ecke Herrfurthstraße (Neuköllner Aufruf)
  • Friedrichshain: 15:30 Uhr | Kiezspaziergang vom Dorfplatz
  • Kreuzberg: 16:00 Uhr | Kiezspaziergang vom Reichenberger Str. 58
  • Kreuzberg: 17:00 Uhr | Kundgebung im Lausitzer Platz

Seit Jahresbeginn sind die Räume der Liebig34, der Potse und des Syndikats ohne Miet- oder Pachtverträge. Bei der Liebig34 war wegen ihrer Ankündigung damit zu rechnen, dass sie bleiben, so dass Padovicz vorsorglich Räumungsklage eingereicht hat, bei den anderen kam es eher überraschend. So sei der Bezirk Tempelhof-Schöneberg kalt erwischt worden, als die Potse ihre Räume nicht für ein schlechtes Ersatzobjekt aufgeben wollte. Was die Pears Global sich gedacht hat als das Syndikat nicht ausgezogen ist, bleibt Spekulation, da sie sich von Beginn an Gesprächen verweigert hat und jede Kommunikation abbricht sobald das Wort „Syndikat“ fällt. Vermutlich werden sie sich nicht gefreut haben. Schließlich haben sie nun auch Räumungsklage eingereicht.

Tja, des einen Leid, ist des anderen Freud! Wir freuen uns sehr darüber, dass diese Räume noch erhalten sind.

Aber Spaß beiseite. Weiterhin ist die Großbeerenstraße 17a besetzt, eine der wenigen Neubesetzungen, die sich überhaupt länger halten konnte. Die Eigentümerin überlegt sich zwar ständig was neues, wofür sie die Räumlichkeiten bräuchten, aber auf die Idee sie einfach den Besetzer*innen zu überlassen wollen sie wohl nicht kommen. Daher ist es da auch ungewiss wie lang es noch dauert bis ihnen einfällt, dass sie die Besetzer*innen eigentlich gar nicht haben wollen. Die Meuterei verliert ihr Verträge Ende Mai diesen Jahres.

Bei der Rigaer94 ist weiterhin alles unklar und wir können nur abwarten, was sich Neues in den Hinterzimmern überlegt wird, wie man sie loskriegt.

Die Lage bleibt für eben jene, aber auch viele andere Projekte weiter unsicher und weitere Entscheidungen sind noch nicht getroffen. Da Innensenator Geisel wohl nicht die gleichen Fehler begehen möchte wie sein Vorgänger, konnte davon ausgegangen werden, dass etwaige Räumungen nur mit richterlichen Beschlüssen durchgeführt werden. Aber die brauchen eben ihre Zeit.

Dem ungeachtet mahlen die Mühlen der Stadtumstrukturierung weiter. Häuser werden verkauft, gekauft, systematisch zerstört, geräumt, saniert, entmietet, lusxussaiert, in Eigentum umgewandelt usw. usf. Menschen werden zwangsgeräumt, Mieten erhöht und wer darin keinen Platz mehr zum Wohnen findet, hat halt Pech gehabt und hier eh nix verloren.

Wir, als Interkiezionale rufen dazu auf sich solidarisch mit den bedrohten Projekten zu zeigen und den Ausführenden dieser “Stadtumstrukturierung der Reichen” zu verdeutlichen, was es bedeutet wenn wir wütend sind. Für unsere Wut müssen wir alle die uns passenden Vehikel finden.

Gleichzeitig wollen wir einen Moment der kollektiven Solidarität und Interkiezionalität ermöglichen.

Daher rufen wir dazu auf, am 2. März zur Kundgebung mit Konzert und anderen Aktivitäten am Lausitzer Platz um 17 Uhr zu kommen.

Doch kommt nicht allein. Schließt euch den Demonstrationen der Potse aus Schöneberg, der Liebig34 aus Friedrichshain, des Syndikats aus Neukölln oder der Großbeerenstraße 17a oder der Meuterei aus Kreuzberg an.

Oder bringt euren eigenen Kiez mit einer Demo oder einer gemeinsamen Anreise dorthin.

Seid kreativ ob als Fahrrad-Demo, Kiezspaziergang, Tagtanzdemo oder was auch immer. Zeigt euch auf der Straße, behindert den alltäglichen Fluss und zeigt eure interkiezionale Solidarität.

Für Details wartet auf weitere Ankündigungen auf Indymedia oder https://interkiezionale.noblogs.org/ . Oder fragt bei eurem Projekt des Vertrauens direkt nach. Meldet euch gern unter interkiezionale@riseup.net (PGP findet ihr auf der homepage) wenn wir euren Startpunkt mitveröffentlichen sollen.

Für ein kleines bisschen Chaos in der Ordnung.
Gegen die Stadt der Reichen! Hoch die Interkiezionale Solidarität!
One struggle, one fight!

NoHostel36 – Wohnraum statt Hotels

/// Folgendes stammt von NoHostel36, einer Initiative aus Kreuzberg, die den Neubau des Komplexes mit Hotel, Hostel & Einkaufszentrum verhindern möchte. Wir solidarisieren mit diesem Kampf und rufen zur Kundgebung (s.u.) auf. ////

An der Skalitzer Straße / Ecke Mariannenstraße entsteht ein neuer Hotel-Hostel-Komplex. Der Großbau hat miese Auswirkungen auf unsere Nachbarschaft. Mehr Massentourismus, steigende Mieten, mehr Verdrängung, fehlender Raum für nützliche Dinge wie Kitas, soziale Zentren, Wohnungen. Weil die Verantwortlichen wussten, dass diesen Bau niemand im Kiez will, haben sie lange verheimlicht, dass er genehmigt wurde.

Continue reading „NoHostel36 – Wohnraum statt Hotels“