Wagenplatz DieselA und Rummelsburger Bucht konkret Räumungsbedroht!

+++english below+++

Seit dem 25.Mai besetzen wir, die Wagengruppe DieselA, das Gelände der Hauptstrasse 2-3 an der Rummelsburger Bucht.

Es wurde eine umfangreiche Infrastruktur sowohl für unseren Lebensraum, als auch für die öffentliche Kiezbrache, Wider-Strand, aufgebaut. Es gibt zahlreiche Solidaritätsveranstaltung am Wider-Strand, Vernetzungen mit unseren Nachbar*innen und anderen Projekten in Berlin.

Wir wollen nicht mehr an der Straßenkante leben und brauchen als die Wagengruppe DieselA einen festen, sicheren Ort zum leben. Auch wollten wir die skandalösen Bedingungen anprangern unter denen der Bebauungsplan Ostkreuz verabschiedet wurde. Hunderte Menschen werden ihren Lebens- und Freizeitraum verlieren. Es soll eine Tourist_innen Attraktion, die sogenannte Coral World, für 500 000 Menschen jährlich entstehen, anstatt alternativen Lebensraum zu erhalten. Die Stadt der Reichen wird ausgeweitet!

 In den letzten Monaten wurden wir großenteils von Polizei, Politiker*innen und Eigentümer*innen ignoriert, jetzt spitzt sich die Situation wahrnehmbar zu. Es wurden unzählige Bauzäune aufgebaut um die zukünftigen Riesenbaustellen abzusichern und kontrollierbar zu machen. Seit einigen Tagen steht das Gerücht um eine Gesamträumung der Bucht am 2. September im Raum.

 Ein Vertreter* der Investa GmbH schlich sich in Begleitung von 4 Sicherheitsleuten auf das Gelände der DieselA um einen Brief zu hinterlassen, der uns mit „freundlichen Grüßen“ zum sofortigen Verlassen des Geländes auffordert.

Für uns ist dieser Ort seit knapp drei Monaten unser Zuhause und wir weigern uns, in einer unbezahlbar gewordenen Stadt wieder auf die Straße verdrängt zu werden und den täglichen Schikanen durch den Staat und seinen Bütteln ausgesetzt zu sein! Wir leben gern in unseren LKWs, Bussen und Wägen und sehen das Wagenplatzleben als einen kollektiven Gegenentwurf zur kapitalistischen Vereinzelung und als Möglichkeit sich dem entfesseltem Wohnungsmarkt zumindest ein Stück weit zu entziehen!

Deshalb wünschen wir uns eure Solidarität und Unterstützung!

 

Räumungsdrohung durch die Investa GmbH

Die Investa GmbH mit Hauptsitz in Eschborn ist ein deutschlandweit tätiger Projektentwickler im hochpreisigen Immobilienbereich und hat unser Grundstück 2017 von der Stadt gekauft. Seit 01. Juli, nach Inkrafttreten des Bebauungsplans, durch Beschluss einer ganz großen Koalition von Linkspartei bis AfD, ist das Grundstück, auch im Grundbuch, offiziell das Eigentum der Investa.

Der Bebauungsplan sieht vor auf unserem Gelände unbezahlbare Eigentumswohnungen mit Tiefgaragen und Büros zu bauen. Auch für das nebenan geplanten Coral World sollen Menschen geräumt werden, die für den Ausbau der Stadt der Reichen ein weiteres mal von Ort zur Ort getrieben werden. Sie sind täglich von klassistischen und rassistischen Einstellungen betroffenen und eine Räumung bedeutet noch weiter marginalisiert zu werden.

Auch die Menschen die auf dem Wasser leben, werden vertrieben. Es gibt ein Anker- und Anlegeverbot, damit die Bucht äußerlich zu den Luxusbauten passt. Die letzten Freiräume der Stadt verschwinden!

Dieser Angriff auf Rückzugsorte in Berlin soll nicht unbeantwortet bleiben!

Wir rufen euch dazu auf am frühen Morgen des 2. September oder schon ab dem Vorabend zu uns in die Bucht zu kommen und gegen Räumung, Profitinteressen und Verdrängung zusammen zu stehen und die Stadt von Unten aufzubauen!

Egal ob die Bullen an dem Tag tatsächlich kommen werden, jetzt ist die Zeit um die Bucht zu verteidigen!

 

Wir bleiben Alle!

Solidarität mit allen bedrohten Projekten!

Gegen die Stadt der Reichen!

Knäste zu Baulücken- Baulücken zu Wagenplätzen!

 

Mehr zu den geplanten Baumaßnahmen und Hintergründen zu den Akteur*Innen hier:

https://padowatch.noblogs.org/info-flyer-die-rummelsburger-bucht-und-ihr-ausverkauf/#more-676


 

Waggonplace DieselA and Rummelsburger Bucht faces eviction!

 Since May 25th we squatted the area at Hauptstraße 2-3 in Rummelsburger Bucht. Extensive infrastructure was built and installed for our living space as well as for the public and communal area WIDER-STRAND. There are many solidarity events at WIDER-STRAND, connecting with our neighbours and other projects in Berlin.
We do not want to live on the sideways of the streets anymore. The waggongroup DieselA needs a safe place for living. Besides that we want to make a spotlight on the disgusting way how the plan for the Rummelsburger Bucht was agreed on.
Hundreds of people will loose their living space and/or place for activities and free time. The Coral World is planned to be build here for 500 000 visitors a year as a tourist attraction, the interest is not to keep alternative living spaces. The City of the Rich expands!
For the last months we were ignored by police, politicians and the owners, now the situation is getting more acute.
They brought a lot of fences to secure and control the future construction site that will be enormous.
Some days ago we heard the rumour that the whole Bucht should be evicted by 2nd September 2019.
An agent of Investa GmbH and 4 security people sneaked on the DiselA place and left a letter where they request us to leave the property immediately – with „kind regards.“
For us this place has been since almost 3 months Home.We refuse to be pushed again on the streets, where we are again exposed to the system of state and their followers, in a city that became unaffordable. We love to live in our trucks, busses and waggons and to live on a place like this is for us an alternative concept to the capitalistic solitary society and also an opportunity to get rid of the crazy unchained rental market! This is why we wish for your support and solidarity!

Eviction threat by Investa GmbH

Investa GmbH is a project developer that is located in Eschborn (Germany). They work allover Germany on the market of the upscale properties. They bought our place in 2017 from the city. After the plan for the Rummelsburger Bucht was decided by the politics of Lichtenberg (by a big coalition from left party to AfD), from 1.Juli 2019 Investa GmbH is also officially owner of the property.
The plan says that on our place should be build crazily expensive property-flats with garage and offices.
Also for the Coral World that is planned for the property next to us, people are threatened of eviction, chased from place to place in favour of the City of Rich.
They are daily confronted with racism and depreciation, an eviction will just mean even more marginalization.
People from the boats will also be chased away. They want to extend the prohibition to put down and lie in anchors, just for fitting in their image of a luxury place. We will loose the last alternative and free spaces that the city has.

This attack on our spaces should not be without an answer!

We call for the early morning of 2nd September 2019 or even the night before to come to the Bucht and stand together against the eviction, capitalist profit and expulsion. We make the city! No matter if the pigs actually will come on that day, now is the time to defend the bay!

We all stay!

Solidarity with all threatened projects!

Against the City of the Rich!

Prisons to gaps – gaps to Waggenplaces!

More information about the construction plan and about the involved enterprises here:

https://padowatch.noblogs.org/info-flyer-die-rummelsburger-bucht-und-ihr-ausverkauf/#more-676

[PM] Wir werden am 28.9 besetzen

Pressemitteilung vom 14.8.2019

Email: presse@besetzen.org

Website: besetzen.noblogs.org

Wir sind eine Gruppe aus dem Zusammenhang #besetzen und kündigen an, am 28.9 erneut Häuser zu besetzen. Die Besetzung wird im Rahmen der „Tu mal wat!“¹ Aktionstage vom 26.-29. September stattfinden. Zum einen wollen wir ein Zeichen setzen, dass wir die Verdrängung von Mieter*innen und emanzipatorischen Projekten nicht widerstandslos hinnehmen werden, sondern auch bereit sind, uns neue Räume anzueignen. Zum anderen wollen wir in diesen Räumen einen unkommerziellen Ort schaffen, an dem sich Menschen begegnen können und diesen selbstverwaltet gestalten.

Wir beteiligen uns an den Aktionstagen, weil wir die stärker werdenden stadtpolitischen Kämpfe der letzten Jahre zuspitzen und ihre Vielfältigkeit aufzeigen wollen. Alle noch recht kleinen Erfolge, die der Senat nun als seine feiert, wären ohne diese Kämpfe niemals zu Stande gekommen. Trotzdem werden weiterhin jeden Tag Menschen zwangsgeräumt, die Existenz linker Projekte ist bedroht und es müssen tausende Menschen auf der Straße leben, weil sie sich die Ware Wohnraum nicht leisten können. Denn an den zu Grunde liegenden Problemen hat sich nichts geändert.

Pressesprecher*in Luca Wilmers dazu: „Solange es Eigentum an Wohnraum gibt, entscheiden Profitinteressen darüber, wofür Räume genutzt werden. Aber Eigentum und Wohnungsmarkt sind keine Naturgesetze. Wir könnten stattdessen die Bedürfnisse der hier lebenden Menschen in den Vordergrund stellen und kollektiv über die Gestaltung der Stadt entscheiden.“

Anders als bei unseren vorherigen Besetzungen² wollen wir dieses Mal mehr Menschen ermöglichen teil davon zu sein und werden deshalb zu öffentlichen Treffpunkten einladen.

Finn Marlet kommentiert: „Die Besetzung im Frühling und Herbst 2018 wurden relativ schnell wieder geräumt. Dieses Mal wollen wir so viele Menschen zusammenbringen, dass wir nicht zu räumen sind“


1 Mehr Informationen zu den Aktionstagen sind auf tumalwat.noblogs.org zu finden.

2 Eine Übersicht bisheriger Besetzungen aus dem Zusammenhang #besetzen gibt es auf besetzen.noblogs.org

Italian Social Center XM24 Supporters Face Down National Agenda to Close Self-Organized Spaces

The social centre XM24 was brutally evicted on 6th August 2019. You can find the original article on UnicornRiot here

Bologna, Italy – The autonomous public space XM24 in Bologna is one of the latest organizations to come under pressure from Italian authorities aiming to evict and disperse them. National politicians such as Interior Minister Matteo Salvini, a leader of the far-right Northern League (Lega Nord) and collaborationist municipal governments have cracked down on multi-purpose, autonomous social spaces across Italy.

Continue reading „Italian Social Center XM24 Supporters Face Down National Agenda to Close Self-Organized Spaces“